geboren 1956 in Leoben

Georg Brandner arbeitete als ausgebildeter Glaser, bevor er sich 1977 zur freischaffenden Künstlertätigkeit entschloss. Vor allem sein Umfeld, die Welt der Schwerindustrie, mag mitprägend gewesen sein für den elementaren, kraftvollen Zugriff, der zum Kennzeichen seiner Malweise wurde. Der ersten erfolgreichen Ausstellung im Jahr 1979 folgten bald weitere in vielen Ländern Europas sowie in New York und Los Angeles. Seitdem ist sein künstlerischer Erfolg ungebrochen: Seine Werke haben längst Eingang in öffentliche und private Sammlungen sowie in bedeutende Museen und Galerien in ganz Europa und in den USA gefunden. Auch mit Arbeiten im öffentlichen Raum ist der Künstler international erfolgreich.

Brandner hat in den 35 Jahren seines Schaffens sein Talent vorwiegend über einen Parcours geschickt, der sehr heimatbezogen und bodenständig ist, obwohl seine Reisen ihn weit über Europa hinaus, etwa nach Brasilien, Indien, Jordanien, Kuba, Mexiko oder Venezuela führten. In seiner Arbeit spürt man den Künstler mit Bodenhaftung, der die Welt kennt und doch in der Heimat geblieben ist. Brandner liefert visuell starke Momente, verwendet stets eine aus ihm selbst kommende Symbolik. Jedes Gemälde hat seine eigene Geländekontur, seine Geschichte, seine Originalität. Stets sind seine Arbeiten energiegeladen und durch die Farbe Rot unverkennbar; sie beeindrucken durch Einfallsreichtum und künstlerische Raffinesse und lehren uns, die Welt differenzierter zu sehen.

 


Bramer Josef
Brandner Georg
Galerie Szaal, Schottenring 10, 1010 Wien